Gerhard Luchterhand: »Viele ungenutzte Möglichkeiten«. Die Ambivalenz der Tonalität in Werk und Lehre Arnold Schönbergs (Paperback) ISBN 978-3795701796

62,35 €
(inkl. Mwst./ incl. tax)



Viele ungenutzte Möglichkeiten«. Die Ambivalenz der Tonalität in Werk und Lehre Arnold Schönbergs
Gerhard Luchterhand
660 Seiten, 22,1 x 14,2 x 4,3 cm, Paperback,
Sprache / language: deutsch
Verlag / publisher: SCHOTT MUSIC GmbH & Co KG
Jahr / year: 2002
ISBN 978-3795701796

 

Beschreibung / description

1911: Schönberg komponiert bereits atonal, verfasst aber seine tonale Harmonielehre. Ein Vierteljahrhundert später, nach der Entwicklung der Zwölftontechnik, schreibt er sogar wieder große tonale Werke, doch klingen sie anders als früher. Er selbst spricht von »ungenutzten Möglichkeiten«. Was war das für eine Tonalität, zu der Schönberg »zurück« fand? Die vorliegende Studie sucht diese bislang ungeklärte Frage zu beantworten, indem sie erstmals die Entwicklung von Schönbergs Tonalitätsdenken mit seiner kompositorischen Rückkehr zur Tonalität in Beziehung setzt. Der analytische Fokus liegt auf Schönbergs einzigem Orgelwerk, den Variations on a Recitative op. 40 (1941), deren progressive Tonalität auf noch andere »ungenutzte Möglichkeiten« verweist: Die Harmonielehre als bislang unerschlossenes musiktheoretisches und -pädagogisches Potential.

 

This site uses cookies. By continuing to browse the site, you are agreeing to our use of cookies.
>>More information